PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : zumo 660 Garmin zumo 660 Fehlkauf?!


italientauchen
02.06.2009, 22:27
Hallo Navi Spezialisten,

seit Ende letzter Woche bin ich Besitzer des neuen Garmin zumo 660 und bisweilen mehr enttäuscht als überzeugt vom Gerät!

Folgende Mängel habe ich und ich hoffe, dass diese von Garmin schnell beseitigt werden:

1. Das Gerät zeigt im Fahrmodus bei jeglichem Maßstab (Firmware 2.80, CN Nt 2010.1) keine Ortsnamen und der "keine Ahnung" Modus (Modus beim wischen über die Kartendarstellung) funktioniert nicht während der Fahrt in der Motorradhalterung! D.h. man fährt mit einem Navi, ohne angezeigt zu bekommen, wo man sich eigentlich befindet! Das kann doch nicht der Ernst sein, oder???

2. Gelegentliche Abstürze des Gerätes oder keine Info der gespeicherten Tracks im Menü "Reiseaufzeichnungen"!

3. USB Zugang zum Gerät nur über umständliches offnen des Batteriedeckels! USB an der Autohalterung funktioniert nicht!

4. Bluetooth Kommunikation nicht immer stabil!

5. In Mapsource programmierte Routen werden im Gerät neu gerechnet und weichen dann, mit unter massiv, von der eigentlich geplanten Route ab!

Ich finde es eine Unverschämtheit von Garmin, Geräte in diesem „fast unbrauchbaren" Zustand an seine Kunden auszuliefern!

Da ich mittlerweile mein sechstes Garmin Gerät mein Eigen nenne (60CSx, 2610, C510, Oregon 400t), denke ich halbwegs zu wissen, wovon ich spreche und bin der Meinung diese Kritik üben zu dürfen!

Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Natürlich bin ich auch gerne über Anregungen dankbar, die meine Probleme abstellen!

Grüße Robert

Blaster
02.06.2009, 23:26
Hallo Taucher,

ich kann Deiner Ärger ganz gut Verstehen,
aber bei so vielen eigenen Garmin Geräten, hättest Du wissen müssen/können
was mit einem Brand neuen Gerät auf Dich zukommt ;-)

Ortsnamen werden bei mir einwandfrei angezeigt.
USB an der Autohalterung ist nur für "Verkehrsfunk"
Bluetooth bisher stabil bei mir.

Routeneneuberechnung wird z.Zt. vorgenommen, soll aber diese Woche
noch per FW-Update verbessert werden.

Immer positiv nach vorne schauen :D


Grüße
Blaster

AndreasL
02.06.2009, 23:38
Das Gerät zeigt im Fahrmodus bei jeglichem Maßstab (Firmware 2.80, CN Nt 2010.1) keine Ortsnamen und der "keine Ahnung" Modus (Modus beim wischen über die Kartendarstellung) funktioniert nicht während der Fahrt in der Motorradhalterung! D.h. man fährt mit einem Navi, ohne angezeigt zu bekommen, wo man sich eigentlich befindet!Grade das sollte aber bei Firmware V2.80, Deutsches Gerät, behoben sein. Wir haben extra zu dem Thema hier Informationen mit Bildern von Garmin direkt erhalten:
http://www.naviuser.at/forum/showthread.php?t=1927

Ist das evt von einer Eistellung abhängig? Ist dein Gerät eines der besagten deutschen Geräte (Erkennbar am Aufkleber auf dem KArton und der mitgelieferten SD Karte mit den 800 Touren)

tourenfahrer54
03.06.2009, 17:15
So richtig laufen tun die Geräte erst nach dem 4-5. FW Update . Wer so wuschig ist und die

erste Serie kauft muss mit solchen Unzulänglichkeiten leben lernen . Bananen-FW wird beim

Kunden reif. Wenn sie dann mal so weit ist hat der Anwender viel Freude an seinem Gerät .

Bis auf den seligen Quest II fällt mir bei den reinen Strassennavis keine Krücke ein

Gruss

bigbiker
03.06.2009, 18:52
Hallo,

wenn man sich für viel Geld ein solches Gerät kauft, ist das schon sehr ärgerlich. So vergrault Garmin natürlich auch viele Kunden. Nicht jeder ist unendlich leidensfähig und wartet FW für FW ab, um zu sehen, wann das Gerät endlich das tut, was es soll. Wenn der Kunde :beta:-tester spielen soll, müsste er das Gerät zum "Vorzugspreis" -xx% bekommen.

Gruß Jürgen

italientauchen
03.06.2009, 19:10
Hallo Naviuser und Moderatoren,

vielen Dank für euere Anteilnahme!

Zuerst mal vorweg, es handelt sich um ein in D gekauftes Gerät!
die Motorradtouren waren mit dabei!


So etwas ist mir bisher noch nicht untergekommen. Ich meine kleine Bugs kann man verschmerzen, doch das Gerät ist, so wie es heute ist, einfach unbrauchbar! Und dass finde ich von Garmin einfach unmöglich!

Auch toll, wenn Garmin sogar das Moderatorenteam hinter das Licht führen möchte, denn es ist noch gar nichts behoben!

Anbei ein paar Screenshots (tolle neue Funktion des Gerätes, wo man dann die ganzen Probleme dokumentieren kann)

Bild 102, 118 und 126 zeigen die Navigationssicht, wie beschreiben ohne einen Ortsnamen!
Maßstab ebenso Fehlanzeige!

Bild 147 und 157 zeigen eine andere Kartendarstellung, die durch ein Wischen mit dem Finger über das Display dargestellt werden kann!

Allerdings ist diese Funktion ist am Motorrad im Motorradhalter in Fahrt nicht verfügbar!!! ==> unbauchbar!

Wegpunkte werden ebenso wenig mit Namen dargestellt!

Noch etwas ist mir heute aufgefallen! Im Zumo 660 ist die nächste Apotheke erst in der nächsten größeren Stadt auffindbar (> 100.000 Einwohner) im Oregon in 0,3 km Entfernung und das bei selben Kartenmaterial!

Ich hoffe nur, das es schleunigst ein Update von Garmin gibt, sonst geht das Gerät zurück!

Vielen Dank für euere Tipps!

Robert

AndreasL
03.06.2009, 20:52
Wir müssen hier eines beachten! Deine Bilder zeigen zum größten Teil die 3D Ansicht. Das Anzeigen von Ortsnamen, wie von Garmin auf ihren Bildern gezeigt, bezieht sich einzig und alleine auf die 2D Ansicht!

Bei deinen Vergleichen zum Oregon: sind beide Geräte mit der exakt gleichen Karte ausgestattet? Nur so ist ein Vergleich der POI suche möglich. Wichtig ist immer, das vom aktuellen Standpunkt aus (Sat Empfang beachten!) gesucht wird. Ich erwähne das nur um ein paar Fehlbedienungen auszuschließen.

Ich gebe dir Recht, das 660'er ist Beta. Aber das war beim 550'er, Colorado und Oregon nicht anders. Die Fehler dort waren noch gravierender und wurden erst mit FW updates ausgebügelt. So ist das heute leider bei den kurzen Produktzyklen. Konkurrenzdruck und Aktienkurs lassen keine Zeit für ausführliche Tests. Leider

norbert_gs
03.06.2009, 21:27
Ich gebe dir Recht, das 660'er ist Beta. Aber das war beim 550'er, Colorado und Oregon nicht anders. Die Fehler dort waren noch gravierender und wurden erst mit FW updates ausgebügelt. So ist das heute leider bei den kurzen Produktzyklen. Konkurrenzdruck und Aktienkurs lassen keine Zeit für ausführliche Tests. Leider


Hallo Andreas,

und daran ist nur Garmin schuld?
Kannst du dich noch an das Gefasel erinnern, als es hieß "Garmin bringt den ultimativen Mopednavigator". Alle Welt schrie "hurra", jeder wollte unbedingt der erste sein. Allerdings stellt sich die Frage, ob jemals ein Proggi aus dem Hause Garmin irgendwann auf einem Moped saß und das Gerät wirklich unter Echtbedingungen testete

Was wurden die User mit dem ultimativen Mopednavigator verarscht. Der Zumo war der Downgrade in Perfektion. Die Softwareergonomie ist doch unter aller Sau. Mit einem Tastendruck den Tripmaster auf null stellen und zwar komplett - Fehlanzeige. Macht mein etrex für 180 Euro und ein "uralter" 196er viel besser. Scheint aber keinen zu interessieren. Und über diesen völlig beknackten Datenimport müssen wir doch gar nicht mehr reden. Abgesoffene Mopedhalter, auch nicht schlecht.

Schaue ich mir die Bildchen von dem 660er an (z. B. der "Tripmaster") , könnte es jetzt der Stand sein, den Garmin bereits vor einigen Jahren bei den Geräten hatte.

Und wie die FW gepflegt wird ist doch wohl auch ein Witz. Die wichtigsten Bugs werden vielleicht beseitigt, ansonsten Pillepalle. Kauf' dir in einem Jahr gefälligst ein neues Gerät.

Was haben wir im Naviboard alles für Wünsche skizziert, ich denke nur an unterschiedlich speicherbare Konfigurationen, kompatibles Steckersystem. Nichts, aber rein gar nichts wurde auch nur im Ansatz seitens Garmin angedacht. Stattdessen Baukasten-Softi, für jedes Gerät fast identisch.

Und die Leute rennen wieder los und wollen die ersten 660er-User sein.

AndreasL
03.06.2009, 21:34
Ich stimme dir uneingeschränkt zu.
Ich war als Quest (2) Besitzer auch auf das Zumo scharf als es angekündigt wurde. Je mehr ich mich ins Handbuch eingelesen hatte und die Entwicklung verfolgte um so weniger wollte ich es haben. Wir haben damals schon gesagt, das es arg kastriert ist. Ich habe dann zum 278'er gegriffen und bereue es nicht.

Garmin verfolgt nur einen Weg: make it simple as possible for everyone. Jeder Dau soll es benutzen können, 95% lesen eh keine Handbücher. anschrauben, einschalten, 10% des Geräts nutzen und glücklich sein. Das wird auf die meisten Käufer zutreffen.

Die Leute, die wie wir hier, mehr einblick in die Materie haben schlagen aber die Hände über den Kopf zusammen. Leider bilden wir nur eine kleine, nicht weiter relevante, Käufergruppe. Wir sorgen nicht für Umsatz und können nur meckern :)

Das Garmin Forum geht bald public. Da ist dann der Ort konstruktive Kritik abzuladen.

Eines ist klar: mit dem 660'er hats Garmin wieder einmal versiebt ein gutes Motorradnavi zu bauen. Den meisten wirds aber trotzdem reichen.

tourenfahrer54
03.06.2009, 22:21
Könnte alles so einfach sein ,660 ok und eine vorhandene FW einbauen vom 2820 das währe

der Kracher,Ob die FW mit den schmalen Resurcen der neuen lauffähig ist wird nur Garmin

wissen.Die kommenden 14xx NÜVIs haben wieder vier Datenfelder recht tztztztz ...drei

frei zu belegen.Bei den Erstkäufern ist der erste Rausch verflogen und nun ist das grosse

Wehklagen .Tja ....:blink:

Gruss

Blaster
03.06.2009, 22:47
Was haben wir im Naviboard alles für Wünsche skizziert, ich denke nur an unterschiedlich speicherbare Konfigurationen...

Das geht mit dem 660'er ja jetzt ;-)
Die Konfigurationen für Auto- und Moppedhalter können gesondert eingestellt werden.


Grüße
Blaster

italientauchen
03.06.2009, 23:11
Hallo Leute,

auch in der 2D Ansicht gibt es leider keine Ortsnamen!

Bezüglich Vergleich zum Oregon sind exakt die selben Karten installiert!

Ich habe mir nun nach 6 Jahren, nach meinem ersten Moped Navi einem 2610, nun den 660 zugelegt, im Glauben, dass da ja eine Menge an Innovationen eingeflossen sein müßten. Aber Fehlanzeige!

Für den Moment kann ich niemanden zum Zumo 660 raten! Mich würden schon die Stimmen interessieren, die vom neuen Gerät begeistert sind! Solche soll es auch geben!?
Brauchen die keine Ortsnamen in einer Karte?

Und Garmin sollte sich das mit einem eigenen Forum tunlichst überlegen. Bei dieser Qualität tut sich Garmin glaube ich dabei nichts Gutes!

Ich denke mir auch heute, wie blöde man nur sein kann, und sich ein brandneues super angepiesenes Moped Navi zu kaufen!

Wer warten kann, kann nicht nur ein paar hundert Euros durch den Preisverfall sparen, sondern bekommt vielleicht dann auch ein Gerät, dass der Erwartungshaltung entspricht!

Grüße

AndreasL
03.06.2009, 23:17
Hier in den Foren posten leider meist nur Leute, die ein Problem haben. Zufriedene Leute ohne Probleme findest du hier eher selten. Da liegt in der Natur der Sache und so kann man keinen repräsentativen Schnitt erstellen.

Vielen werden die fehlenden Ortsnamen bestimmt noch nicht mal auffallen.

Garmin hat einen fatalen Trend die Geräte immer einfacher zu gestalten. Die aktuellen Nuvis und Zumos können in keinster Weise im navigationstechnischen Teil der Geräte mit der alten Garde mithalten. 2610, 2820, 276C und 278 - Alles ungeschlagen. Lediglich neue Features wie 3D Ansicht, Spurasistent oder Geschwindigkeitsassitent sind neue Möglichkeiten. Die stecken aber zum großen teil in den KArten, die auch die alten Geräte nutzen können, nur enabled Garmin die Features bei den alten Geräten nicht mehr. Das 27x könnte problemlos von der Power den Spurasistenten anzeigen.

tourenfahrer54
04.06.2009, 00:13
Solche einfachen Dinge wie die Länge einer Umleitung bestimmen konnte schon der olle SPIII.

Oder bestimmte Strassen einzeln sperren, alles war schon mal da und ist es immer noch.

Nur das teure Bikernavi ist davon ausgeschlossen.Der Garmin Kurs ist sehr undurchsichtig

und nicht leicht zu verstehen .

Gruss

Blaster
04.06.2009, 07:51
Hallo Leute,

auch in der 2D Ansicht gibt es leider keine Ortsnamen!

Bei mir werden die Ortsnamen ab 3km angezeigt.
Drunter macht es auch keinen Sinn.


Für den Moment kann ich niemanden zum Zumo 660 raten! Mich würden schon die Stimmen interessieren, die vom neuen Gerät begeistert sind! Solche soll es auch geben!?
Brauchen die keine Ortsnamen in einer Karte?

Ich finde das 660 klasse!
Habe auch schon eine Menge anderer Navis vorher gehabt.
Falk, TomTom, etc.
Selbst mit den bekannten Fehlern ist das 660 immer noch um längen
besser als alles was die Konkurrenz so in petto hat.
Klar hat das Ding noch seine Fehler, aber ich bin zuversichtlich,
das die in den nächsten Wochen vollends ausgeräumt werden.

Wie gesagt, ich bekomme Ortsnamen in der Karte angezeigt.
Ich höre hier immer wieder das Wort Innovation?
Was bitte soll das sein in einem Mopped Navi?
Schräglagenwarner, Kurvenassistent?

Es geht doch im Grunde um folgendes.
Das 660 wird (wenn es fertig ist ;-) ) das 550 ersetzen.
Das geht für mich schon alleine aus dem Preisgefüge hervor.
Ist das 660 besser wie das 550 wenn die bekannten Fehler beseitigt sind?
Ein eindeutiges JA!

Würde das 660 bedeuten mehr kosten als das 550, währen mir auch
zu wenig Neuerungen und Vorteile enthalten, aber so?



Wer warten kann, kann nicht nur ein paar hundert Euros durch den Preisverfall sparen, sondern bekommt vielleicht dann auch ein Gerät, dass der Erwartungshaltung entspricht!

Grüße

Preisvorteil?
Was kostet das 550 denn Momentan?
Ich kann da keine Preisvorteile entdecken?
Und warum hast Du Dir kein 276/8'er gekauft?
Schrecken etwa die Preise ab, oder ist das Gerät zu alt und ausgereift?


Klar - ich hätte auch lieber ein Fehlerfreies 660,
aber es ist ja nicht so, das das Gerät gar nicht Funktioniert.
Alles Jammern auf hohen Niveau ;-)

Grüße
Blaster

norbert_gs
04.06.2009, 08:46
Das geht mit dem 660'er ja jetzt ;-)
Die Konfigurationen für Auto- und Moppedhalter können gesondert eingestellt werden.


Grüße
Blaster

Soweit mir bekannt ist (entsprechend kann der Informationsgehalt natürlich falsch sein), erkennt der 660er anhand der Halterung, ob er Auto fährt oder Moped. Das ist schon mal besser als keine Auswahl, aber im Prinzip für den Käuferkreis, den Andreas schon ansprach. So einfach wie möglich.


Wir meinten "damals", dass im Gerät mehrere vorgefertigte Profile abgespeichert sind und auf Knopfdruck abgerufen werden können.

Du hast für das Motorrad Profile für die Urlaubsreise, z. B.:
Schnelle Anfahrt bei Scheißwetter (Autobahn bevorzugen)
Fahrt über Land ohne Autobahn
Auf Entdeckung gehen auch auf kleinsten Wegen
usw.

Ähnlich im Auto:
Genüsslich Cruisen
PKW mit Anhänger
PKW ohne Anhänger

Die Ideen dazu sind unerschöpflich.

Das Sahnehäubchen wäre natürlich, wenn ein Profilwechsel sogar in der laufenden Navigation möglich wäre.

Im Idealfall können diese Profile bequem am PC erstellt werden und in Dateien abgespeichert werden. Zukunftsmusik? Nö, kann meine DSLR schon seit vielen Jahren. Mit zwei, drei Knöpfchen kann dort das Verhalten der Kamera blitzschnell geändert werden. Vorbereitet am PC, ganz bequem in einem übersichtlichen Menü.

Halte ich für sinnvoller, als den groß angekündigten aber nie zu Ende gedachten "Tourguide". Kennt den noch einer :laugh:


Was soll dieser Humbug mit der Begrenzung der Routenanzahl? Als Speicher selten und teuer waren, war das nachvollziehbar, aber doch heute nicht mehr. Stattdessen wir mir erzählt, dass ich doch viele Speicherkarten nehmen kann, auf denen dann die ganzen Dateien mit ihren Routen sind.

Fehlt nur noch, dass die mir erzählen, auf dem PC gilt: "für jede Route eine HDD" ;)

Kollabierende Zumo, weil zu viel MP3 vorhanden sind, zu viele POI oder was weiß ich.

Bis jetzt haben die es nicht hinbekommen, dass ich bei der Routenplanung im Gerät ein Geschwindigkeitsprofil vorgeben kann. Kann ich beim 660er endlich mal wieder die Route auf einen Knopfdruck umkehren? Die bauen mittlerweile die Software aus dem Baukasten zusammen, da sind solche Sachen nicht umsetzbar?

Ganz offensichtlich will man es nicht, sonst könnte man ja mal eine gut durchdachte Ausstattung hinbekommen. Mit ganz vielen zufriedenen Käufern, die in den nächsten Jahren keine Angeber-Schickimicki-Navis kaufen.

Frage: Wieso werden einige Geräte bei Garmin schon so lange unverändert gebaut, wieso sind das Geräte mit Profi-Ansprüchen, wieso ist da eine gute Firmwarepolitik zu beaobachten?

OK, die Geräte sind etwas teurer. Aber wenn ich bedenke, wie lange unser 196er schon zur vollsten Zufriedenheit läuft.

Claude
04.06.2009, 11:31
Hallo Leute,

auch in der 2D Ansicht gibt es leider keine Ortsnamen!
...........
hm ........... Dein Bild

http://www.naviuser.at/forum/attachment.php?attachmentid=1081&stc=1&d=1244047805

für mich sind das Ortsnamen

tourenfahrer54
04.06.2009, 13:45
Semi-Pro.Geräte haben oder hatten ihren Preis ,das will keiner mehr zahlen wenn im Discounter

an der Ecke für ein Bruchtel des Preises viel mehr "versprochen" wird.Und wenn etwas bessere

Geräte angeboten werden wie die neue 6xx Serie ist sie im direkten Vergleich zu den 2xx

Navis für den gleichen Sektor ein müder Abklatsch.

Gruss

italientauchen
04.06.2009, 21:54
Nochmals zu meinen Bildern und den vermißten Ortsnamen:

Das von Claude nochmals gezeigte Bild entspricht der Funktion "Zieleingabe durch Karte durchsuchen", welche auf dem Moped während der Fahrt nicht verfügbar ist!

Stattdessen werden die Bilder gezeigt, die die Überschrift "Navigationsbereit" zeigen!

In keiner Zoomstufe ist irgendein Ortsname zu lesen! Man fährt im Blindflug durch die Gegend! Man möchte doch zumindest wissen, welche Orte man gerade passiert!

Auf ein (Motorrad-)Navi mit diesen Funktionen kann ich verzichten! Ich hoffe, dass Garmin hier schnell nachbessert!

Einzig gut ist das Display, welches auch mit Handschuhen sehr gut bedient werden kann!

tourenfahrer54
04.06.2009, 23:16
Ist das in 3D?? Schalte mal um auf 2D in Fahrtrichtung .Immer noch nix ?? Na dann ..

Gruss

italientauchen
04.06.2009, 23:40
Auch nix! Darstellung ohne Städte, nun allerdings in 2D

Canario
06.06.2009, 21:17
Ich höre hier immer wieder das Wort Innovation?
Was bitte soll das sein in einem Mopped Navi?
Schräglagenwarner, Kurvenassistent?
Hi Blaster,

eine Innovation wären z.B. auf Motorradtouren zugeschnittene Routingfunktionen. Die momentan angebotenen Routingoptionen entsprechen denen eines gewöhnlichen Nüvi. An die Routingoptionen anderer Hersteller ist gar nicht zu denken.

Gruß
Stefan

Blaster
06.06.2009, 21:37
Ja ja schon klar.
Aber auch Garmin hat Innovationen.
Warum kann von den anderen Herstellern keiner vernünftig Routen
planen und abfahren?!

Und die ach so gelobten Navigon Routenoptionen - ich habe mir das mal angesehen.
Je nach dem wo man wohnt, funktioniert es sogar, das mit den schönen Strecken.
Aber zuverlässig ist das nicht.


Die Routingoptionen anderer Hersteller sind doch nur schöner schein.
Eine Option im Auswahlmenü - mehr nicht.

Füßgängermodus Falk: Routing über Autobahn
Motorradmodus Navigon (schöne Strecke): von 350 km 128 km Autobahn. - Ob da besonders viele Rastplätze am Rand sind :blink:
Medion: TMC automatische Umleitung wegen Stau von 4 km. Umweg 41 km
Und die sog. Grüne Navigation?!
Oder die lernende Navigation - Tolle Innovation, wenn mein Navi die Strecken lernt, die ich eh jeden Tag fahre.

Die meisten Innovationen sind doch PR Gags.
Die anderen Hersteller kochen auch alle nur mit Wasser


Ich ärgere mich auch über Garmin und das 660.
Aber welche alternativen gibt es - genau keine

Grüße
Blaster

Canario
07.06.2009, 11:27
Und die ach so gelobten Navigon Routenoptionen - ich habe mir das mal angesehen.
Je nach dem wo man wohnt, funktioniert es sogar, das mit den schönen Strecken.
Aber zuverlässig ist das nicht.
Also ich konnte das MN7 seit Anfang der Mopedsaison in alle möglichen Richtungen und Gegenden über etwa 5000km "testen". Da konnte ich keine großen Ausreisser feststellen.


Die Routingoptionen anderer Hersteller sind doch nur schöner schein.
Eine Option im Auswahlmenü - mehr nicht.

Motorradmodus Navigon (schöne Strecke): von 350 km 128 km Autobahn. - Ob da besonders viele Rastplätze am Rand sind :blink:
"Schöne Strecke" ist im Standard das Routingprofil für schöne Strecken mit dem Auto. Ein spezielles Motorradprofil gibt es im Standard nicht. Man kann jedoch jedes einzelne Profil benutzerdefiniert anpassen.
Es gibt auch "schöne" Autobahnen, die hättest Du zusätzlich in den Standard-Routingoptionen entweder vermeiden oder komplett ausschliessen können.

Bitte gib doch mal Start und Ziel Deiner Route von oben an, dann lasse ich die Route mit meinen benutzerdefinierten Routingoptionen mal durch MN7 laufen (ohne Zwischenziele) und stelle sie hier ein. Über ein konkretes Beispiel kann man besser diskutieren.

Oder die lernende Navigation - Tolle Innovation, wenn mein Navi die Strecken lernt, die ich eh jeden Tag fahre.
Das setzt voraus, daß Du das Navi immer auf den Strecken nutzt, die Du eh schon kennst. :blink:

Gruß
Stefan

tourenfahrer54
09.06.2009, 06:11
es gibt von garmin kein klassisches nur Bikerbavi! Wie soll das gehen?? Es scheitert

schon an den Kartendaten die Garmin von Navteq kauft.

Das sind ganz normale Strassenkarten ohne jeglichen Anspruch

auf schoene Strecken.Es muesste zwei Kartenversionen

geben . Eine fuer Autos und die zweite nur fuer Biker.

Ist alles nachbar. Dann kostet die Karte so viel wie eine

Topo-Karte fuer ganz Deutschland. Das Geschrei moechte

ich hoeren. Oder der Preis der Karten bleibt dafuer werden

die Geraete 200€ teurer. Will auch keiner bezahlen.

Es bleibt der Spagat zwischen Kosten und Nutzen.

Gruss

Domi
10.06.2009, 18:10
Es muesste zwei Kartenversionen

geben . Eine fuer Autos und die zweite nur fuer Biker.

Nicht zu vergessen: Für Biker muss es aber auch wiederum verschiedene Karten geben: Eine mit vielen langen Kurven und die andere mit den engen Kehren ;)

Canario
10.06.2009, 20:01
es gibt von garmin kein klassisches nur Bikerbavi! Wie soll das gehen?? Es scheitert

schon an den Kartendaten die Garmin von Navteq kauft.

Das sind ganz normale Strassenkarten ohne jeglichen Anspruch

auf schoene Strecken.Es muesste zwei Kartenversionen

geben . Eine fuer Autos und die zweite nur fuer Biker.
Grob gesehen besteht eine Karte aus Objekten. Jedes dieser Objekte hat bestimmte Eigenschaften. Auf diese Eigenschaften kann man nun programmtechnisch, entsprechend der gewünschten Routingpräferenz zugreifen.

Warum sollte man nun 2 verschiedene Karten für Auto bzw. Moped haben, wenn doch sowieso die eine Karte bereits alle Objekte samt Eigenschaften enthält?

Als Beispiel kann das Zumo ja Kehrtwenden vermeiden, dann sollte es mit der gleichen Karte auch möglich sein, genau diese Straßen mit Kehrtwenden zu bevorzugen.

Wir haben ja professionelle Programmierer hier an Bord, evtl. kann einer davon sich diesbezüglich noch einmal dazu äußern.

Gruß
Stefan

Harley-Rider
10.06.2009, 20:47
Als Beispiel kann das Zumo ja Kehrtwenden vermeiden, dann sollte es mit der gleichen Karte auch möglich sein, genau diese Straßen mit Kehrtwenden zu bevorzugen.
Hallo Stefan

Diese Einstellung 'Kehrtwenden vermeiden' wird nur berücksichtigt, wenn in der Kehrtwende eine Abzweigung (geradeaus) ist. Dies kann sogar eine unbefestigte Strasse sein. Hat also mit den für Motorradfahrer zu bevorzugenden Serpentinen grundsätzlich nichts zu tun.

Ein extremes Beispiel für dieses Verhalten kenn ich in Frankreich :
Punkt A : N44 43 25.5 E5 32 34.8
Punkt B : N44 43 24.7 E5 32 35.2

Dazwischen ist eine Spitzkehre mit einer abzweigenden unbefestigten Strasse.

Route A --> B (ohne Kehrtwenden vermeiden) = 232 Meter
Route A --> B (mit Kehrtwenden vermeiden) = 75.5 Kilometer

Ich habe noch etwas mit diese Kurve herumgespielt und eine für mich unverständliche Route erstellen können :
Punkt A : N44 43 26.6 E5 32 39.6
Punkt B : N44 43 26.5 E5 32 39.7
Die Route geht zuerst zurück bis ins Dorf 'Les Nonières', wendet da durch Dorfstrassen und geht dann mit Anlauf trotzdem durch die Kehre... :kopfkratz:

norbert_gs
11.06.2009, 09:15
Fangt doch bitte nicht schon wieder mit dieser Volksverdummung an "schönste Motorradstrecken". Wer legt denn das fest? Der Kartenhersteller, der Navibauer oder ICH, als denkendes Individuum auf dem Moped? Ist denn diese Gesellschaft schon so fremdgesteuert, dass man die eigenen Fähigkeiten hinter denen eines "denkenden" Siliziumchips stellt?

Ein Navi soll mich in meiner "Arbeit" unterstützen, aber mir nicht das Denken und schon gar nicht die Empfindung "schön" abnehmen.

Ich frage mich wirklich, wie "wir alten Säcke" früher nur mit Karte die "schönsten Strecken" entdeckten. Vor Ort wurden die eingeborenen Kradler gefragt, wo es "schön" ist und als Innovation kam dann irgendwann der Textmarker dazu.

In den letzten Jahren schwillte mir bei einigen Garmin-(Rück)Entwicklungen der Kamm, aber das Zusamenspiel PC-Planung <-> Gerät ist in dieser Form immer noch mit einer Alleinstellung verbunden. In dieser Kombination steckt das Zauberwort "PLANUNG". Aber die mache ich, weil ich weiß, was ich schön finde.

Ansonsten braucht man keinen Garmin. Dann kann man sich ein bunt-klicki-Gerät holen, mit Fahrspurassistent, Streckenverboten, 3-D-Ansicht der Häuser, Digicam und MP3-Player. Vorteil: Das Hirn kann im Sleep-Modus bleiben.

maikel
11.06.2009, 10:27
........In den letzten Jahren schwillte mir bei einigen Garmin-(Rück)Entwicklungen der Kamm, aber das Zusamenspiel PC-Planung <-> Gerät ist in dieser Form immer noch mit einer Alleinstellung verbunden. In dieser Kombination steckt das Zauberwort "PLANUNG". Aber die mache ich, weil ich weiß, was ich schön finde.

................Das Hirn kann im Sleep-Modus bleiben.


Aber genau das ist das Problem. Viele wollen nicht selber machen, sondern sich alles vorgekaut servieren lassen. Da geht doch scheinbar der Trend hin.:mellow:

Profeus
11.06.2009, 11:07
ich hab grad leihweise eine LKM Hayabusa in der Garage...

die schönsten Motorradstrecken sind da schnurgrade Autobahnen mit einer tankstelle nach 150 km

da bin ich dann nach etwa 28 Minuten, nur mit leerem Tank

blackwilli
11.06.2009, 13:11
Moin,

Grob gesehen besteht eine Karte aus Objekten. Jedes dieser Objekte hat bestimmte Eigenschaften. Auf diese Eigenschaften kann man nun programmtechnisch, entsprechend der gewünschten Routingpräferenz zugreifen.
..... dann sollte es mit der gleichen Karte auch möglich sein, genau diese Straßen mit Kehrtwenden zu bevorzugen.


Diese Einstellung 'Kehrtwenden vermeiden' wird nur berücksichtigt, wenn in der Kehrtwende eine Abzweigung (geradeaus) ist. Dies kann sogar eine unbefestigte Strasse sein. Hat also mit den für Motorradfahrer zu bevorzugenden Serpentinen grundsätzlich nichts zu tun.


So sehe ich das auch, diese Kehrtwenden sind keine Straßenklassifikation, die man hierzu bräuchte. Das es mit speziellen Klassifikationen funktionieren kann, zeigte der MTP, dessen Kartenmaterial eine zusätzliche Klassifikation enthält.

Fangt doch bitte nicht schon wieder mit dieser Volksverdummung an "schönste Motorradstrecken". Wer legt denn das fest? Der Kartenhersteller, der Navibauer oder ICH, als denkendes Individuum auf dem Moped? Ist denn diese Gesellschaft schon so fremdgesteuert, dass man die eigenen Fähigkeiten hinter denen eines "denkenden" Siliziumchips stellt?


Ich würde das nicht grundsätzlich so verteufeln wollen. Zu Deiner Frage, wer denn das festlegt, gibt es wiederrum eine gute Antwort bezüglich des MTP. Hier wurden die Streckenabschnitte auf der Grundlage von "erfahrenen" Kilometern gestandener Moppedfahrer und des Test- sowie Action-Teams von MOTORRAD klassifiziert. Also durchaus ernst zu nehmender Kompetenz in dieser Richtung.


Ich frage mich wirklich, wie "wir alten Säcke" früher nur mit Karte die "schönsten Strecken" entdeckten. Vor Ort wurden die eingeborenen Kradler gefragt, wo es "schön" ist und als Innovation kam dann irgendwann der Textmarker dazu.

Aber genau das ist das Problem. Viele wollen nicht selber machen, sondern sich alles vorgekaut servieren lassen. Da geht doch scheinbar der Trend hin.:mellow:

Ihr macht es Euch nach meiner Meinung zu einfach. Auch ich habe mir immer zuerst gutes Kartenmaterial für mein Zielgebiet gekauft, woraus man natürlich sehr gut entnehmen kann, was eine schöne Moppedstrecke ist und was nicht. Zusätzlich hole ich mir mir Infos aus Reiseberichten anderer. So weit so gut.
Aber es gibt tatsächlich auch unter den Moppedfahrern Leute, die trotz größter Anstrengungen nicht mit dem "Lesen" einer Karte klar kommen. Ich habe z.B. einen Freund, der versucht es seit 30 Jahren, aus einer Karte herauszulesen, wo die schönsten Strecken fürs Mopped sind, bekommt es aber nicht gebacken (andere verstehen halt die höhere Mathematik nicht). Ihm bleibt also nichts anderes übrig, als sich anderen anzuschließen, die für die Gruppe planen. Das ist aber auch nicht jedermanns Sache, mancher fährt eben lieber allein. Und wieso soll es für diese Gruppe nicht ein entsprechendes Feature geben, wenn schon vom Hersteller massiv dafür geworben wird, dass dies ein ganz spezielles Navi für den Moppedfahrer ist? Das es geht, macht der MTP vor.

Übrigens nutze ich als Kartenjunky selbst mal ganz gern dieses Feature des MTP, wenn es mal kurz in eine Ecke gehen soll, die ich definitiv die nächsten Jahre nicht noch mal anfahren werde. Mir hierfür teure Karten zu kaufen, sehe ich dann auch nicht ein. Und die "Planung" des MTP hat mich bisher diesbezüglich noch nicht enttäuscht.

Canario
11.06.2009, 13:54
Fangt doch bitte nicht schon wieder mit dieser Volksverdummung an "schönste Motorradstrecken". Wer legt denn das fest? Der Kartenhersteller, der Navibauer oder ICH, als denkendes Individuum auf dem Moped? Ist denn diese Gesellschaft schon so fremdgesteuert, dass man die eigenen Fähigkeiten hinter denen eines "denkenden" Siliziumchips stellt?
Von "schönste Mopedstrecken" kann ich in dem Thema weit und breit nichts lesen.

Ein Navi soll mich in meiner "Arbeit" unterstützen, aber mir nicht das Denken und schon gar nicht die Empfindung "schön" abnehmen.
Ich werde mich dann mal etwas näher mit diesem Thema beschäftigen, danke! Nicht jeder, der gerne bessere Routingmöglichkeiten seines Navis wünscht, ist zu doof Karten zu lesen oder Routen zu planen. Denk mal drüber nach, wenn Dein Blutdruck sich etwas gesenkt hat.

In den letzten Jahren schwillte mir bei einigen Garmin-(Rück)Entwicklungen der Kamm, aber das Zusamenspiel PC-Planung <-> Gerät ist in dieser Form immer noch mit einer Alleinstellung verbunden. In dieser Kombination steckt das Zauberwort "PLANUNG". Aber die mache ich, weil ich weiß, was ich schön finde.
Planung am PC ist hier nicht das Thema. Die Tatsache das man Strecken am PC planen und überspielen kann, macht die internen Routingoptionen des Gerätes nicht besser.

Stefan

norbert_gs
11.06.2009, 15:32
Von "schönste Mopedstrecken" kann ich in dem Thema weit und breit nichts lesen.



Guckst du......


Und die ach so gelobten Navigon Routenoptionen - ich habe mir das mal angesehen.
Je nach dem wo man wohnt, funktioniert es sogar, das mit den schönen Strecken.
Aber zuverlässig ist das nicht.







Planung am PC ist hier nicht das Thema. Die Tatsache das man Strecken am PC planen und überspielen kann, macht die internen Routingoptionen des Gerätes nicht besser.
Stefan

Alle Navis führen grundsätzlich sehr zuverlässig von A nach B. Ob das eine Navi nun 211,6 und das andere Navi 212,1 Km berechnet ist doch völlig egal. Und genau hier setzt doch der Geist des Users ein. Selbst wenn wir einmal den Begriff der "schönsten" Strecke völlig ausklammern. Es gibt unzählige Gründe, ein Navi den persönlichen Beürfnissen anzupassen. Das fängt beim Pkw mit/ohne Wohnanhänger an, geht über Sattelschlepper und endet beim Offroad-Abenteuer der Enduro-"Dreckspatzen". Und da sollen irgendwelche Automatismen greifen können? Genau da setzt nämlich der Wunsch nach speicherbaren und frei konfigurierbaren Voreinstellungen an.





@Blackwilli

Das Beispiel mit dem MTP: Nun ja, soll das heißen, dass es Garmin es so einrichten soll, dass es Kartenmaterial für Motorradfahrer (mit ihren ganzen "Untergruppen"), für Busse, für PKW, für Radler...... gibt. Oder alle in einer Karte, dann muss aber alles bezahlt werden? Soll ich zwei Karten kaufen? Eine fürs Auto, eine für's Moped natürlich mit speziellen POI für Motorradwerkstätten oder Biker-Treffpunkten.


Im Prinzip sind im MTP doch auch nichts weiter als Routen drin. Das wäre vielleicht eine Geschäftsidee für Garmin, solche "Routenpakete" anzubieten. Daran glaubst du aber auch nicht, oder? ;)

Und spezieller Mopednavigator - was ist denn daran speziell? Wasserdicht und Erschütterungsfest? Oder die kleine Schaltfläche "Stopp-Navigation" im 550er, die man mit dicken Handschuhen schon mal verfehlen kann. Ist der 278er ein spezieller Mopednavigator? Der 196er ist ein "Flieger", macht aber einen tollen Job auf dem Moped.

Ganz ehrlich: Glaubst du wirklich, dass jemand, der nie ein Feeling für's Kartenlesen entwickelte, mit einem Navi plötzlich zum Navigations-**** wird? Denn der Supergau tritt spätestens dann ein, wenn aus irgendwelchen Gründen von der Route abgewichen werden muss. Frag die mal in dem Augenblick, wo sie so ungefähr sind. Dann könnte zum Beispiel die Gummibandlinie in einem "Mopednavigationsgerät" hilfreich sein, an der man sich "langhangeln" kann.

Ich kenne Motorradfahrer, wo Navis mittlerweile verpönt bis unerwünscht sind. Warum, weil die Navis schlecht sind oder weil man zu hohe Erwartungen an die Dinger hat?

blackwilli
11.06.2009, 16:25
Hallo Norbert,

Du brauchst mich nicht zu bekehren. Nach den vielen Jahren hier, solltest Du meine Einstellung dazu kennen. Wir arbeiten offensichtlich mit unseren Navis auf die gleiche Weise.

Trotzdem bin ich tolerant genug, auch andere Ansichten, solange sie nicht zu abwegig sind, zu hinterfragen und nicht von vornherein rigoros zu verwerfen.


Das Beispiel mit dem MTP: Nun ja, soll das heißen, dass es Garmin es so einrichten soll, dass es Kartenmaterial für Motorradfahrer (mit ihren ganzen "Untergruppen"), für Busse, für PKW, für Radler...... gibt.


Das braucht es nicht wirklich, wie Du selbst weist. Für die genannten Sonderanwendungen gibt es bereits spezielle Geräte und Kartenmaterial (die haarsträubenden Pressemeldungen beruhen einfach darauf, dass die meisten Spediteure auch nach Geiz ist Geil verfahren und lieber ein Navi aus dem Supermarkt für 99 Euro, statt ein auf sie zugeschnittenes kaufen).


Im Prinzip sind im MTP doch auch nichts weiter als Routen drin. Das wäre vielleicht eine Geschäftsidee für Garmin, solche "Routenpakete" anzubieten. Daran glaubst du aber auch nicht, oder? ;)


Ganz klares NEIN. Mit dem MTP werden zwar auch einige Routenvorschläge mitgeliefert, aber die haben nun gar nichts mit diesem Routing zu tun. Im Kartenmaterial ist schlichtweg eine Straßenklassifikation mehr enthalten, die es übrigens in jeder Straßenkarte gibt, nämlich die Straßen mit der grünen Linie an der Seite, die dem Karten lesenden Anwender signalisiert "dies ist eine landschaftlich schöne Straße". Diese ja schon vorhandene Klassifizierung könnte für den Anfang einfach genutzt werden. Zusätzlich sieht es ganz danach aus, dass besonders schöne, kurvige Strecken zusätzlich klassifiziert wurden, da diese bevorzugt werden.

Hierzu bräuchte man kein eigenes extra Kartenmaterial, sondern dies könnte nach meiner unerheblichen Meinung relativ kostenneutral aus dem Ursprungsmaterial in die Standardkarten von Garmin übernommen werden. Und Du kannst sicher sein, dass auch viele Auto- und Cabriofahrer dies sehr begrüßen würden.


Und spezieller Mopednavigator - was ist denn daran speziell? Wasserdicht und Erschütterungsfest? ......


Dazu ein Zitat von der Garminseite:

Erleben Sie innovative und zuverlässige Motorrad-Navigation mit dem zumo 660 Europa. Das robuste 4,3“ Widescreen Navigationsgerät ist speziell auf die hohen Ansprüche des Motorradfahrens ausgerichtet und garantiert mit seinen vielen neuen und intelligenten Features unvergessliche Motorrad-Tourenerlebnisse.

Ich weiß, ich weiß, jetzt sind wir wieder bei der Glaubwürdigkeit von Werbung. Und Du brauchst erst gar nicht darauf zu widersprechen, ich weiß, was Du sagen wirst und stimme Dir wohl zu.

Aber: In diesem Zitat steht sicherlich nichts wörtlich über die hier diskutierte Routingfunktionalität. Die von mir fett hervorgehobenen Stellen, suggerieren einem in GPS unerfahrenem User aber, dass das Gerät genau dies kann, weil nämlich genau dies von unvergesslichen Motorrad-Touren erwartet wird.

Und ich erwarte von solchen Marketingstrategen, dass sie solche bewußt eingebauten Wortspielereien endlich mal lassen.


Ganz ehrlich: Glaubst du wirklich, dass jemand, der nie ein Feeling für's Kartenlesen entwickelte, mit einem Navi plötzlich zum Navigations-**** wird? ....


Natürlich wird er das nicht. Aber er darf nach meiner Meinung von einem solchen Navi schon erwarten, dass wenn er z.B. von Langelsheim nach Duderstadt über den Harz eine unvergessliche Motorradtour möchte, er nicht schnurstracks über die 4-spurig ausgebaute B4 geführt wird, wenn es dicht daneben eine Kurve nach der anderen hagelt.

Übrigens: Mein neuester Zuwachs in meiner GPS-Sammlung, das Becker Z201 (für nun 169,- incl. Karten von 42 Länder) kann das. ;) Und nur der Platinenverguss und der Spritzwasserschutz machen keine 500,- Euro aus.

blue0711
11.06.2009, 16:58
Ich kenne Motorradfahrer, wo Navis mittlerweile verpönt bis unerwünscht sind. Warum, weil die Navis schlecht sind oder weil man zu hohe Erwartungen an die Dinger hat?Zum einen zu hohe Erwartungen, zum anderen falsche Bedienung, was eine zu hohe Erwartung eigentlich auch ist. Schlecht ist ein Gerät nur, wenn es das, was es kann, nicht zuverlässig tut.

Ich fahre jetzt seit einiger Zeit mit dem zumo550 durch die Gegend und kann nicht klagen. Ich habe auch schon Spontan-Touren unterwegs begonnen, die am Gerät in 5min geplant waren, die restlichen Feinheiten passieren dann unterwegs nach Zeit und Laune.
Seit der echten Autobahnvermeidung klappt auch das sehr gut. AB+Bundesstraßen raus, unbefestigte Wege rein, schnellste Strecke, danach Route erstellen und nach Karte ein paar Zwischenpunkte setzen, fertig.
Wirds unterwegs knapp, Bundesstraßen wieder rein, neurechnen bzw Umfahrung, fertig.
Da werden auch schon mal auf einem gemütlichen Gradeausstück noch ein paar nette Features eingebaut.:cool:

Auf die "grünen" Strecken möchte ich dankend verzichten. Bei meinem letzten Italienaufenthalt hätte ich rund um die Brenta-Gruppe damit einige schöne Strecken verbaselt, die genau NEBEN der grünen lagen.
Karten lesen muss man dazu allerdings können, ebenso für die spontanen absichtlichen Ausrutscher unterwegs.

Ich hab da teils mehrere Alternativstrecken mit drauf, die ich anfangs für sich ohne GPS plane und bei Bedarf unterwegs aufrufe, wenn die Detailstreckle zu kompliziert ist.
Auf diese Weise hab ich noch immer schöne Strecken zusammenbekommen, auch und gerade in Gegenden, die mir vorher nicht bekannt waren.
Um da jetzt noch erwünschte Sehenswürdigkeiten reinzubringen, führt selbstredend nix an einer anständigen Vorbereitung mit Recherche und allem vorbei, aber für Spontantouren lieg ich glaub auf einem guten Level.
Kann halt auch nette Überraschungen geben, sein Mopped sollte man hinter mir schon einigermassen beherrschen.:rolleyes: Da war da noch die schöne geschwungene Landstrasse den Hang entlang hinauf, die hinter einem Ort als asphaltierter Waldweg in engen Kehren wieder hinunter führte - ein echtes Highlight.:D

Und was den Preis des 550 bisher mehr als rechtfertigt hat, ist seine Robustheit. Wo der schon überall rumgehopst ist, da befürchte ich, der 660 gäbe da mit seinem etwas verbesserten Nüvi-Gehäuse auf.

Wenn man sein Gerät entweder zur Wiedergabe von ausgearbeiteten Planungen zuhause oder als mit Planungswerkzeugen erweiterte Karte unterwegs nutzt, kommt man IMHO ganz gut zu Streich. Man darf dann nur nicht von der ausgearbeiteten Planung unendliche spontane Anpassbarkeit und von der Spontanroute tiefschürfende gezielte Entdeckungen erwarten. Das wäre ein Wolpertinger.

norbert_gs
11.06.2009, 18:22
Hallo blackwilli,

wir kennen uns ja schon lange genug, so dass wir uns wirklich nicht bekehren müssen und auch in der Regel eine sehr ähnliche Einstellung zu den Dingen haben.

Aber lasse uns noch mal auf den MTP zurück kommen. Letztlich haben auch dort irgendwann mal Menschen gesessen, die definiert haben, was schön ist. Aber ich denke, eine philosophische Runde, über dieses Thema...na, lassen wir das. Und was wir von Marketingsprüchen halten, ist auch klar.

Der Kern der kontroversen Auseinandersetzung ist doch der, dass bestimmte "Routingeigenschaften" für viele zufriedenstellend nicht gelöst sind.

Gut, machen wir es anders. Jetzt definiert doch mal bitte ganz genau für den Programmierer, was eine "gute Routingfunktion" ist. Dabei ist es egal, ob man das "schöne Route", "tolles Routing" oder wie auch immer nennt. Ich verwette meinen Ar... dass bei 10 Leuten 8 unterschiedliche Ergebnisse kommen. Und mit 8 unterschiedlichen Bedürfnissen kommen 8 unterschiedliche Routen. Und dann sind mindestens 7 Leute unzufrieden.

Und ob das nun "schönes Routing", "schöne Strecke" oder "grüne Straße" heißt ist genau so egal wie der Unterschied zwischen Wegpunkte und Favoriten.

Im Prinzip ist doch die Vorgehensweise von Kai doch schon sehr gut. Aber der macht in seinem Beispiel einen weiten Bogen um diese "schönen Strecken" also die "Grünen". Er setzt einfach ein paar Routenpunkte. Was nützt also Kai diese Information "grüne Strecke" aus dem Kartenmaterial? Noch dazu, wenn das evtl. so programmiert ist, dass ich entweder nur "grüne" Strecken fahre oder nur "Autobahns".

Manchmal lässt es sich gar nicht vermeiden, das man "Autobahns" fahren muss, um zur "grünen Strecke" zu kommen. Soll ich dann jedesmal die Routingfunktionen ändern - oder ist es dann nicht besser am PC alles fertig zu machen oder wie es Kai macht einfach ein paar Routenpunkte reinsetzen? Mehr "persönliches Routing" geht doch gar nicht.

Und wenn ich auf Entdeckungsreise gehe fahre ich ohne Routingfunktion. Dann läuft das Ding einfach als nachführende Karte mit.

Canario
11.06.2009, 19:33
Der Kern der kontroversen Auseinandersetzung ist doch der, dass bestimmte "Routingeigenschaften" für viele zufriedenstellend nicht gelöst sind.

Gut, machen wir es anders. Jetzt definiert doch mal bitte ganz genau für den Programmierer, was eine "gute Routingfunktion" ist. Dabei ist es egal, ob man das "schöne Route", "tolles Routing" oder wie auch immer nennt.
Hi Norbert,

um von dem "schöne Route" mal wegzukommen, wäre es z.B. hilfreich, wenn man sich eigene Routingprofile anlegen könnte, welche dann Routingoptionen enthalten welche entsprechend den eigenen Anforderungen angepasst werden können. Das könnte dann so aussehen:

Profilname: Stefans Mopedtourenprofil
Ortschaften erlauben/vermeiden/ausschliessen mit mehr als ... Einwohnern: ausschliessen/10000
Autobahn erlauben/vermeiden/ausschliessen: vermeiden
Bundesstrasse erlauben/vermeiden/ausschliessen: vermeiden
Landstrasse erlauben/vermeiden/ausschliessen: erlauben
Kreisstrasse erlauben/vermeiden/ausschliessen: erlauben
Kurvenreiche Strecke [0...100]: 95
etc. (was heute Standard ist)

Das sind alles Merkmale die bereits im Kartenmaterial vorhanden sein sollten und in die Routenberechnung mit einfliessen könnten.


Ich verwette meinen Ar... dass bei 10 Leuten 8 unterschiedliche Ergebnisse kommen. Und mit 8 unterschiedlichen Bedürfnissen kommen 8 unterschiedliche Routen. Und dann sind mindestens 7 Leute unzufrieden.
Routingoptionen, welche an die Bedürfnisse des Benutzers anpassbar sind, genau darauf möchte ich hinaus. Dabei kommen nicht zwingend "schöne Routen" heraus, aber man ist meist auf den Strassentypen unterwegs, welche man bevorzugt.


Manchmal lässt es sich gar nicht vermeiden, das man "Autobahns" fahren muss, um zur "grünen Strecke" zu kommen. Soll ich dann jedesmal die Routingfunktionen ändern - oder ist es dann nicht besser am PC alles fertig zu machen oder wie es Kai macht einfach ein paar Routenpunkte reinsetzen? Mehr "persönliches Routing" geht doch gar nicht.
Auch dieser Fall wäre doch gut realisierbar. Zum Beispiel könnte das so aussehen:

a) Start (Heimatort):
b) Zwischenziel 1 (= Startort der eigentlichen Mopedtour):
c) Zwischenziel 2 (= Zwischenziel1 auf der eigentlichen Mopedtour):
d) Zwischenziel 3 (= Zwischenziel2 auf der eigentlichen Mopedtour):
e) Zwischenziel 4 (= Zwischenziel3 auf der eigentlichen Mopedtour):
f) Ziel (Heimatort):

Man legt ein weiteres eigenes Routingprofil für die Anfahrt mit dem Motorrad an oder nutzt das vorhandene "schnelle" Profil.
Vorab, bei Erstellung der Route kann dann für den jeweiligen Streckenabschnitt das gewünschte Profil eingestellt werden, d.h.:
- von a nach b -> Stefans Mopedanfahrtprofil
- von b bis e -> Stefans Mopedtourenprofil
- von e nach f -> Stefans Mopedanfahrtprofil

Alternativ kann man ja auch mehrere Routen erstellen. Zur Route gehört dann automatisch ein entsprechendes Routingprofil, was zu verwenden ist.

Gruß
Stefan

norbert_gs
11.06.2009, 20:00
Hallo Stefan,

GENAU DAS ISSES.

Nur, dass die uralte "Forderung" ist, dass mehrere Rotenprofile, wie du sie sehr schön in "Stefans Motorradprofil" beschrieben hast, abgelegt werden können.

Dann hast du auf Knopfdruck je nach weiteren Begleitumständen (Wetter, Zeitdruck...) auf EINEN Knopfdruck verschiedene Alternativen.

Beim Start fragt er mich gleich welches Profil geladen werden soll, fertig.

Im Idealfall können diese Profile am PC erstellt werden. Ist auf dem großen Monitor nämlich deutlich bequemer.

Und genau diese Art macht aus dem Ding einen perfekten Navigator. Dann muss gar nicht mit Marketing-Gelaber ein neuer Begriff erfunden werden.


Die letzten Beispiele von dir sind ja auch nur eine weitere Möglichkeit zur Alternative von Kai. Ich selbst nutze übrigens meistens die Variante mit verschiedenen Routenalternativen ab bestimmten Punkten. Diese Punkte können z. B. Tankstopps, geplante Pausen o. ä. sein. Ich denke, da können wir uns "mit niedrigem Blutdruck" auf ganz hohem Niveau treffen. Denn diese Routen-Varianten in Verbindung mit speicherbaren Konfigurationen bieten für jeden sein ideales Navi. Nun kann man bei solch simpel gestrickten Menüs wie die von Zumo & Co noch lächeln, aber konfigurier mal einen 278er oder "Fliegergarmin" für deinen gerade benötigten Einsatzzweck.

Mit dem Flieger an die See, dann einen kleinen Segeltörn und danach 'ne Runde auf'm Bock. Da wirste irre bei der Gerätekonfig. :laugh:



Aber eine vorgegebene "schöne Route"..... vergiss es. Da fahren dann alle und dann ist es sowieso keine schöne Route mehr.;)

blackwilli
13.06.2009, 12:47
Hallo Norbert und Stefan,


Aber lasse uns noch mal auf den MTP zurück kommen. Letztlich haben auch dort irgendwann mal Menschen gesessen, die definiert haben, was schön ist. Aber ich denke, eine philosophische Runde, über dieses Thema...na, lassen wir das.


Das könnte wirklich in eine philosophische Runde ausarten.
Wie wärs mit Eisenheim. :anstossen:


Gut, machen wir es anders. Jetzt definiert doch mal bitte ganz genau für den Programmierer, was eine "gute Routingfunktion" ist. .... Ich verwette meinen Ar... dass bei 10 Leuten 8 unterschiedliche Ergebnisse kommen.


Die Wette verlierst Du. Ich tippe mal auf 10 unterschiedliche Ansichten. ;)


Und mit 8 unterschiedlichen Bedürfnissen kommen 8 unterschiedliche Routen. Und dann sind mindestens 7 Leute unzufrieden.


Wobei da dann auch gaaanz kleine Differenzen in der Führung zu großen Diskussionen führen werden. Das ist natürlich ein Grundproblem, dass jeder es nun wirklich absolut exakt so haben möchte, wie er es sich vorstellt. Von solchen Ansichten muss man sich natürlich frei machen können, wenn man es einer auch noch so fein selbst definierbaren Automatik überlassen will.


Was nützt also Kai diese Information "grüne Strecke" aus dem Kartenmaterial? Noch dazu, wenn das evtl. so programmiert ist, dass ich entweder nur "grüne" Strecken fahre oder nur "Autobahns".
....
Manchmal lässt es sich gar nicht vermeiden, das man "Autobahns" fahren muss, um zur "grünen Strecke" zu kommen. Soll ich dann jedesmal die Routingfunktionen ändern - ....


Das ist tatsächlich ein Punkt, der auch im MTP vorkommt. Bei Anfahrt nimmt er so weit es geht BAB und dann Bundesstraßen, bei Mittel geht es hauptsächlich über Bundesstraßen und bei Tour hauptsächlich über kleine Landstraßen. Differenzieren, und damit Mittelstellungen dieser drei Vorgaben, kann man durch die weitere Option Schöne Strecke erreichen.

Selbstverständlich hast Du recht, dass diese Optionen zusammen auch nicht immer das liefern, was man sich gerade vorstellt, vor allem nicht, wenn man selbst ein eingefuchster Tourenplaner ist. Meist will man ja auch nicht direkt von A nach B über schöne Strecken, sondern fährt größere bis große Schleifen, da man so noch mehr schönste Strecken aneinander reihen kann. Das kann natürlich keine Software ohne Zwischenziele, logisch. Für Leute, für die das eigene Planen aber nun gar nicht das Wahre ist, sind die Ergebnisse aber doch meist beeindruckend. Ich habe natürlich den MTP ausgiebig in Harz und Weserbergland getestet, die ich wie meine Westentasche kenne, und die Ergebnisse kann ich zu 90% einem Ortsfremden durchaus empfehlen.


Und wenn ich auf Entdeckungsreise gehe fahre ich ohne Routingfunktion. Dann läuft das Ding einfach als nachführende Karte mit.


Volle Zustimmung.


um von dem "schöne Route" mal wegzukommen, wäre es z.B. hilfreich, wenn man sich eigene Routingprofile anlegen könnte, welche dann Routingoptionen enthalten welche entsprechend den eigenen Anforderungen angepasst werden können. ....


Das wäre natürlich das Beste. Ich könnte mir auch eine Kreuzung aus den Routingoptionen des MTP und meines Becker vorstellen. Soll heißen: Die Fahrzeugart Motorrad im Becker ist nicht gerade eine wirkliche Unterscheidung zu der PKW Normal. Wenn man nun die Routingoptionen mit den verschiedenen Alternativrouten des Becker mit einer Fahrzeugart Motorrad, die dann die MTP-Auswahl schöne Strecken widerspiegelt, kombiniert, würde man dem Wunsch sehr vieler Moppedfahrer sehr sehr nahe kommen.

norbert_gs
13.06.2009, 19:50
Dann sind wir uns ja mal wieder einig ;)

Jetzt müssen wir "nur noch" einen amerikanischen Konzern davon überzeugen, was sich eine handvoll deutscher Mopped-Spinner wünscht.:laugh:


Wenn man bedenkt, wie Garmin bisher auf Fehlermeldungen reagierte......

Ich glaub', ich erlebe das nicht einmal aus biologischer Sicht. Aber vielleicht lesen ja die anderen Hersteller hier mit.

blackwilli
14.06.2009, 15:46
Hallo Norbert,


Dann sind wir uns ja mal wieder einig ;)


Sag ich doch. :laugh:


Wenn man bedenkt, wie Garmin bisher auf Fehlermeldungen reagierte......

Ich glaub', ich erlebe das nicht einmal aus biologischer Sicht. Aber vielleicht lesen ja die anderen Hersteller hier mit.

Ich bin nicht gerade als unverbesserlicher Optimist bekannt, aber hier werden wahrscheinlich selbst die ärgsten Pessimisten enttäuscht. :blush:

P.S.: Bezüglich einer direkt kompatiblen PC-Planung für das Becker stehe ich ja im Moment mental ähnlich da, wie die M-Fans. Zitat von der Becker-FAQ-Seite zum Content-Manager:

"Derzeit ist die Planung von Routen mit dem Content Manager direkt am PC noch nicht möglich. .............. An einem weiteren Ausbau der Content Manager Funktionalitäten wird derzeit gearbeitet."

Das steht aber auch schon einige Monate dort. :huh:

Dieter
17.06.2009, 16:44
Wäre dann nicht ein Navi ideal, dass mit Open Source Software arbeitet ?
Die Freaks hier könnten dann all die Dinge in die Software einbauen, die man sich wünscht :rolleyes:
Träumen darf man ja mal - aber in der Praxis heisst es, weiter hoffen !

blackwilli
18.06.2009, 13:06
Hallo Dieter,

die Massenhersteller werden sich hüten, eine solche Software aufzuspielen, wie sollen sie dann zig ganz ähnliche Geräte absetzen, die sich nur in Firmwarefeatures unterscheiden?
:unsure:

Aber ganz so unflexible sind nicht alle Navi-SW-Programme. Für die iGo8-Software werden z.B. von einigen Freaks Templates und Skins angeboten, die manch gute Änderung ermöglichen, wie z.B. eigene zusätzliche Buttons auf dem Touchscreen, die natürlich auch zusätzliche Funktionen anbieten, die die Software sonst nicht hergibt.

norbert_gs
18.06.2009, 17:50
Ich vermute mal, da hängen auch noch irgendwelche Patente und Copyrights mit dran. Denke nur an den Routenimport von Fremdprogrammen (Wegpunktspeicher). ich hatte mich da auch mal mit den Jungs von TTQV ausgetauscht, genau zu diesem Thema. Die würden auch gerne, dürfen aber nicht. Jedenfalls vor einigen Jahren. Dann die ganzen Garantieansprüche....

Das ist nicht ganz ohne.

Aber es ist natürlich schon deftig, wenn der Wunsch nach solchen Sachen aufkeimt. Da würde ich mir als Hersteller schon Gedanken machen, ob die Kunden auch wirklich zufrieden sind. Die Alleinstellung mit dem Konzept PC-Planung > Navi-Gerät, kann urplötzlich mal durchbrochen werden. Da könnte so eine Lethargie schlimme Folgen haben. Wäre nicht der erste Hersteller, der die Zeichen der Zeit verkannt hat, weil er überheblich wurde.

AndreasL
18.06.2009, 18:54
Wäre dann nicht ein Navi ideal, dass mit Open Source Software arbeitet ?Wärst du bereits dafür 1500-2000€ zu zahlen?